Du bist hier: Startseite » Asus Eee PC 1018P

Asus Eee PC 1018P

Mit dem ersten Eee-PC begründete Asus eine komplette Geräteklasse, die Netbooks. Inzwischen sieht man sich bei Asus daher wohl in der Pflicht, ein möglichst umfangreiches Angebot an unterschiedlichen Netbooks auf dem Markt zu haben. Das 1018P stellt zumindest bei der Wahl der Gehäusematerialien die Speerspitze der Eee-PCs dar, leider gilt das nicht auch für die inneren Werte.

Technisches zu dem Asus Eee PC 1018P

Die technischen Daten des Asus Eee PC 1018P stehen in klarem Gegensatz zum edlen Aluminium-Gehäuse des Netbooks. Intels Atom N455 mit 1,6 Ghz Taktfrequenz, ein Gigabyte Arbeitsspeicher – immerhin hinter einer leicht zu öffnenden Klappe verborgen – und eine Festplatte mit 250 Gigabyte Kapazität bietet das Gerät. Nicht beeindruckend, auch angesichts der eher bescheidenen Leistung der Intel GMA3150-Grafiklösung. Multimedia in höheren Auflösungen liegt dem 1018P daher nicht. Das 10,1 Zoll große Display ist mit seiner Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten für HD-Videos allerdings eh nicht geeignet. Solider Durchschnitt ist die Tastatur des Asus Eee PC 1018P. Für gelegentliche Texte reicht es, längere Arbeiten liegen den schmalen Tasten eher nicht. Keine Überraschungen bietet die Schnittstellenauswahl: Drei Ports für USB 2.0, Kopfhörer und Mikrofon, ein Kartenleser und ein VGA-Ausgang. Das WLAN arbeitet im modernen „N“-Standard, versteht sich aber natürlich auch auf langsamere Verbindungen.

Vor- und Nachteile

Oft bemängelt, selten richtig gemacht – das Display des Asus Eee PC 1018P spiegelt stark. Auch wenn offenbar kaum ein Käufer glänzende Displays bevorzugt und gerade mobile Geräte wie Netbooks im Freien genutzt werden wollen, verbaut Asus weiterhin Glare-Displays. Bedauerlich, denn unter Sonneneinstrahlung oder bei Gegenlicht im Zimmer lässt sich das leuchtschwache Display kaum ablesen. Das Touchpad gehört leider auch zur eher ungenauen Sorte, eine Maus dürfte daher ständiger Begleiter des 1018P sein. Besser sieht es bei der Akkulaufzeit aus – bis zu sechs Stunden hält das Netbook ohne Steckdose durch. Mit 1,2 Kilogramm ist es zudem recht handlich und transportabel.

Fazit

Das Aluminiumgehäuse, wahlweise in silber oder schwarz, wirkt edel und lässt das Notebook teuer und wertig erscheinen. Die verbaute Technik hingegen entspricht nicht aktuellen Standards und sorgt nicht nur bei rechenintensiven Arbeiten für Verdruss sondern dank Glare-Display auch bei Gegenlicht oder Sonnenschein.

Hinterlasse einen Kommentar